Love Bombing: „Liebe“ als Mittel der emotionalen Manipulation

Love Bombing: emotionale Manipulation oder eigene Naivität?

Eines lässt sich nicht verschweigen: Love Bombing funktioniert nur, weil sich jemand ködern lässt. Etwa weil die eigene Sehnsucht nach Liebe in einer Lebenskrise bis in die Bedürftigkeit hineinreicht oder weil man ein idealisiert unrealistisches Selbstbild hat, das vom Love Bomber großzügig bedient wird.

Zugleich muss aber auch gesagt werden, dass Überschwang und Euphorie am Anfang einer Beziehung selbstverständlich eher die Regel als die Ausnahme darstellen! Verliebtheit macht teilblind und ist eine Phase erhöhter emotionaler Verletzlichkeit. Genau hier setzt der Love Bomber an: Er nutzt unsere natürliche Anfälligkeit für Schmeicheleien und Liebesbekundungen für seine Zwecke aus.

Narzissmus und Love Bombing

Love Bomber sind sich nur selten gänzlich bewusst, was sie da mit ihrem Gegenüber anstellen, was für ein klebriges emotionales Netz sie auswerfen. Denn oft gründet ihr Beziehungsstil in traumatischen Erlebnissen in der Vergangenheit und frühkindlichen Beziehungserfahrungen. Er hat sich „eingefleischt“. Love Bombing stellt gewissermaßen ein Beziehungsangebot dar, das in seiner Destruktivität anfangs kaum zu durchschauen ist. Und es passt meist perfekt zur Persönlichkeit des Love Bombers. Love Bomber haben indessen häufig ausgeprägt narzisstische oder auch Borderline-Persönlichkeitsanteile.

Narzisstische Love Bomber neigen z.B. dazu, die Schuld auch für eigene Probleme stets im Außen, also beim anderen, zu suchen. Solange das Gegenüber „spurt“, wird es durchaus großzügig belohnt, aber wehe, wenn es sich mal den Direktiven widersetzt!

Weitere interessante Beiträge