Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Kinky Date Night – Ein Testbericht (inkl. Verlosung)

Wir haben für euch ein neues Sex-Toy getestet. Und für alle, die selber einen Test starten möchten, bieten wir am Ende des Beitrags die Möglichkeit einen von drei We-Vibe Moxie zu gewinnen. Aber jetzt erstmal zu unserem Erfahrungsbericht:

Der Termin steht schon seit Wochen. Heute dann einfach mal früher Feierabend gemacht und das Wochenende eingeläutet. Aus Gründen. Ich habe ein Date. Mit meiner Frau.

Man liest es in (fast) jedem Beziehungsratgeber: Man sollte sich als Paar mehr Zeit füreinander nehmen, im Trubel des Familienalltags kleine Inseln der Zweisamkeit schaffen. Neu-deutsch heißt das Ganze dann Date Night.

Es ist halt doch etwas Anderes, ob man sich abends einfach gemeinsam auf die Couch knallt oder mal wieder ausgeht. So richtig mit allem Pipapo: Vorher ausgiebig duschen, 10 min vor dem Kleiderschrank nach dem richtigen Outfit suchen, in Ruhe stylen… Und dann doch nochmal umziehen und sich irgendwann auf den Weg ins Restaurant machen.

So weit so gut, das kriegen wir auch mehr oder weniger regelmäßig hin. Mal geht es ins Kino oder zum Konzert oder auch einfach nur in die Lieblingsbar. Auf die Location kommt es eh nicht an, sondern vielmehr auf die Zeit, die man gemeinsam und vor allem bewusst miteinander verbringt.

Diesmal sollte es aber was Besonderes sein. Nichts spektakuläres, aber ein Date mit einem zusätzlichen Kick. Und dank des boomenden Sextoy-Marktes hatten wir auch schnell etwas gefunden, das genau diese zusätzliche Portion an Spannung versprach: Der We-Vibe Moxie*. Hier nun der Erfahrungsbericht:

Eine spannende Kombination aus Liebeskugeln und Auflegevibrator

Der Klassiker für die dezente „Unterwegs“-Erotik sind sicherlich die bekannten Liebeskugeln. Allerdings kann man den Bewertungen bei diversen Online-Händlern schnell entnehmen, dass die Dinger in Sachen Beckenboden-Training einen tollen Job erledigen, aber hinsichtlich des Erregungspotentials beim Tragen eher bescheiden abschneiden. Bessere Noten erhalten in diesem Punkt die in den letzten Jahren immer populäreren Auflegevibratoren, die die Klitoris direkt stimulieren. Für unterwegs sind die aber wiederum schwierig im „Handling“. We-Vibe versucht mit dem Moxie nun diese Lücke zu schließen.

Beim Auspacken fällt zunächst die hochwertige Verpackung auf. Die türkise Farbe des Moxie (die der Hersteller „aqua“ nennt) ist erstmal etwas irritierend, aber Verarbeitung und Oberfläche machen einen sehr guten Eindruck. Neben dem Gerät selber, liegen eine kleine Fernbedienung, ein Beutel sowie das Ladekabel und eine Miniportion Gleitgel bei. Besonders hervorzuheben wäre noch, dass von dem kleinen Magnetclip, der das gute Stück in Position hält noch ein zweites Exemplar als Ersatz vorhanden ist. Apropos Magnet: Auch das Aufladen erfolgt magnetisch, so dass es keine Öffnungen gibt und der Moxie sogar in der Badewanne oder im Schwimmbad genutzt werden könnte.

Seite 1 2
Verwandte Themen:


Über den Autor/die Autorin

Udo Schumacher

Der Exil-Rheinländer lebt nun schon seit vielen Jahren mit seiner Familie in Hamburg und kümmert sich bei beziehungsweise um die Weiterentwicklung des gesamten Angebotes, um die Vermarktung und auch um Kooperationen jeder Art. Bei passenden Themen haut er aber auch schon mal selbst in die Tasten und schreibt für die Liebe...