Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Erfolgreich eine Fernbeziehung planen

Für ein Paar und auch für deren Kinder ist eine Fernbeziehung eine große emotionale Herausforderung. Wie eine Familie gelernt hat, erfolgreich mit den unterschiedlichen Gefühlen von Abschied, Trennung und Wiedersehen umzugehen, hat Katja von Eysmondt aus eigener Erfahrung aufgeschrieben. Ein Buchauszug

Als ich nach einem langen Tag mit Kindern, Job und Haushalt endlich gemütlich auf meinem Sofa lag, sagte mein Mann Eckhard zu mir: „Du, Schatz, die wollen, dass ich nach Amerika gehe.“ Der „Schatz“ bin ich, 43 Jahre alt, selbstständig arbeitende Englischlehrerin und Mutter eines pubertierenden Sohnes und einer vorpubertierenden Tochter. „Die“ ist die Firma, für die mein Mann schon viele Jahre im Marketing arbeitet. Amerika meint genauer den Bundesstaat Arizona, welcher über neuntausend Kilometer von unserer rheinischen Vorstadt entfernt liegt und wo Eckhard schon bald für mehr als ein Jahr arbeiten sollte.

Durch das Studium meines Mannes und meinen früheren Beruf als Flugbegleiterin waren wir es gewohnt, immer wieder zeitweise allein zu leben. Wir hatten damals nur uns und genossen die gemeinsame, aber auch die getrennt voneinander verbrachte Zeit. Anders empfanden wir es dagegen, als Eckhard Mitte der Neunziger für ein Dreivierteljahr in die Schweiz ging. Ich blieb mit Hendrik, unserem damals drei Monate alten Sohn, in Deutschland. Wir lebten eine Wochenendbeziehung und machten unsere Erfahrungen als junge Familie. Überwiegend getrennt zu leben in einer Zeit, in der aus unserer Zweierbeziehung gerade eine kleine Familie wurde, war belastend. Deshalb stand der kommende Auslandsaufenthalt für uns zunächst unter keinem guten Stern. Ich war alles andere als begeistert, als mein Mann diesen folgenschweren Satz aussprach, und musste den Inhalt erst einmal verdauen.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Katja Katja von Eysmondt

Katja von Eysmondt, geb. 1964, führte mit ihrem Partner immer wieder eine Fernbeziehung. Beide lebten aus beruflichen Gründen längere Zeit im Ausland. Auch während des Studiums ihres Mannes und ihrer Tätigkeit als Flugbegleiterin lernten sie, mit den Herausforderungen dieser speziellen Beziehungsform umzugehen. Katja von Eysmondt lebt im Rheinland.