Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Die meisten Ehen enden nicht vor dem Scheidungsrichter, sondern …

Warum so viele dieser Ehen unglücklich waren? Weil erstmals die Gleichberechtigung der Frau und die sexuelle Revolution die Partnerwahl zur Frauensache machte. Nur zur Erinnerung: damals durfte eine Frau nur arbeiten, wenn der Mann ihr das erlaubte und über das Konto verfügte dennoch er. Unverheiratete lebten in einer „Wilden Ehe“ und wurden geächtet und dank des sogenannten Kuppelparagrafen war es beispielsweise lange nicht möglich, ohne Trauschein ein gemeinsames Hotelzimmer zu buchen. Es ist nicht wirklich verwunderlich, dass die Ehen, die aus dieser Zeit stammen, nicht lange dem modernen Anspruch von einer Beziehung auf Augenhöhe standhielten und scheiterten.

Dafür ist heute die Liebesheirat das Ideal. Und das Modell ist erfolgreich – auch wenn die Partnersuche anspruchsvoll geworden ist: Seit der Jahrtausendwende wird wieder mehr geheiratet, die Ehen dauern länger und werden seltener geschieden. Im Jahr 2016 zählte das Statistische Bundesamt exakt 525.901 sogenannte Ehelösungen. Von diesen Ehelösungen endeten 363.386 Ehen erst im Grab (69,1 Prozent), 118 Ehen wurden aufgehoben oder für nichtig erklärt (0,02 Prozent) und 162.397 Ehen wurden von einem Familienrichter geschieden (30,88 Prozent). Nicht ganz zufällig fällt das möglicherweise mit dem Aufkommen der Online Partnersuche zusammen: Paare wissen heute, was sie wollen, wen sie suchen und wie sie eine Beziehung gestalten können. Oder wie eine Soziologiepofessorin in der FAZ sagte: „Denkbar ist, dass diejenigen, die heiraten, es dann auch ernster meinen“. Es ist also nicht schlechter geworden!

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:


Über den Autor/die Autorin

Eric Hegmann

Liebe macht glücklich. Als CLO (Chief Love Officer) verantwortet er die redaktionellen Inhalte von beziehungsweise. Eric Hegmann ist Paartherapeut und Single-Coach und Autor zahlreicher Bücher über die Liebe. Arbeitsschwerpunkte: Bindungsangst und Verlustangst Warnsignale Beziehung: Gehen oder bleiben? Er bietet erfolgreiche Online Kurse rund um Liebe und Partnerschaft an. Er ist Gründer der Modern Love School. Der Wahlhamburger ist verheiratet und lebt und arbeitet seit 25 Jahren neben der berühmtesten "Liebes-Meile" der Welt: der Reeperbahn.