Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Verliebt in eine Prostituierte

Laut Holger war die Auswahl gigantisch. Es gab seiner Meinung nach nichts, was es nicht gab. Von jung bis alt, blond, brünett, schwarzhaarig, deutsch, osteuropäisch, Lolita-Style, Mutterlike, in Latex oder Leder: der männlichen Phantasie schienen keine Grenzen gesetzt zu sein. Es gab auch einige Damen, die keine Tabus kannten, was ihn persönlich etwas abschreckte. Ihm selber war es jedoch wichtig, dass die Chemie stimmte und eine Unterhaltung auf deutsch oder englisch möglich war, was einige Damen dann leider auch ausschloss, auch wenn er die ein oder andere durchaus attraktiv fand.

Schließlich lernte Holger Chanti kennen

Holger: „Im letzten Club, den ich besuchte, gab es eine Frau, die mich von Anfang an interessierte. Ihr Name ist Chantal. Ich nenne sie aber Chanti. Seither wechsle ich nicht mehr und über die Zeit ist ein Vertrauensverhältnis entstanden, aus dem sogar mehr werden könnte. Ich selber habe aber auch mitbekommen, wie mit Herzenssachen dort gespielt wird oder einige Damen mit den Herren zum Geldautomaten gingen. Mit meiner Chanti aber habe ich Glück gehabt, denn wir trafen uns auch einige Male außerhalb und dann sogar ohne finanziellen Ausgleich. Mittlerweile sind wir Freunde. Ich könnte mir gut vorstellen, dass da irgendwann mehr draus wird. Abwarten.“

Klischees und Vorurteile, die auch Lilli kennt und teilweise sogar bestätigen kann, sagen, Männer gehen zu Prostituierten, um sich selbst zu beweisen wie männlich sie sind, also dass sie es noch drauf haben oder dass nur eine Liebesdienstleisterin in der Lage ist ihnen ihre „versautesten“ Phantasien zu erfüllen, die sie gegenüber der eigenen Ehefrau nicht auszusprechen wagen – von den Domina-Besuchen zum Stressabbau ganz zu schweigen.

Lilli versteht sich demnach nicht nur als Prostituierte sondern auch als Begleiterin, Zuhörerin, Trösterin, vergleichbar mit einer Eheberaterin oder Ersatztherapeutin, weswegen sie sich auch als Edel-Escortdame bezeichnet. Sie hört den Männern zu, was ihr, wie sie später nochmals betonte, manchmal sehr leid tue, besonders für die Ehefrauen, denn für sie ist Reden in einer Partnerschaft ein sehr zentrales Bedürfnis.

In manchen gesellschaftlichen Schichten scheint es immer noch ein Tabuthema zu sein, über Prositution zu sprechen. Frauen die diesem Beruf nachgingen oder nachgehen, werden immer noch teilweise schief angeschaut und Männer, die ein Bordell besuchen, müssen daraus ein ebenso großes Geheimnis machen, obwohl in Deutschland im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern, der Freier sich nicht strafbar macht.

Holger sagte im Interview, dass nicht viele aus seinem Umfeld darüber Bescheid wüssten über ihn und Chanti, ihm es aber gut tue, darüber zu sprechen.

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leonard Anders

Im Jahr 2015 wurde bei Leonard Anders eine narzisstische Persönlichkeitsstörung diagnostiziert. Kurz nach seiner mittleren Reife hatte er seinen ersten Zusammenbruch und mit ihm begann eine wahre Odyssee. Er war fast ein Jahr durchweg in der Psychiatrie, überlebte drei Suizidversuche, war obdachlos und kämpfte sich von ganz unten wieder nach oben. Nach erfolgreicher Aufarbeitung seiner verletzten inneren Kindanteile arbeitet Leonard Anders heute als Coach und Lebensberater und hilft Menschen dabei, ihre Glaubenssätze und Trigger aufzulösen.