Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Unterdrücken ist keine Lösung. Wohin mit schmerzhaften Gefühlen?

Schmerz muss kein Dauergast sein

Eine weitere Erleichterung besteht darin, sich während dem Durchleben des Schmerzes bewusst zu machen, dass dies nur eine vorübergehende Phase ist. Wie all unser Erleben immer ein konstanter Kraftfluss ist. Auf dem Höhepunkt des Schmerzes wollen wir das natürlich nicht wahrhaben und sind überzeugt, dass es für immer so schmerzvoll bleiben wird.

Selbst der heftigste Schmerz wird irgendwann nachlassen. Wie das myMONK-Gasthaus so schön versinnbildlicht: „Wie Gäste es nun mal so an sich haben, werden sie wieder davon ziehen, alle, selbst die schwierigsten Gefühle.“ Optimistische Menschen gewinnen diesem Prozess dann immer etwas Positives ab. Die negativen, schmerzvollen Erfahrungen existieren, damit wir aus ihnen lernen können.

Seite 1 2 3

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Kirsten Schwieger

Kirsten Schwieger ist freiberufliche Journalistin und findet, dass auch Mutterliebe die Hormone ganz schön zum Tanzen bringt.