Schritt für Schritt vom Herzschmerz zum Lebensglück

Was versteht man eigentlich unter Liebeskummer? Unsere Autorin kennt den Schmerz nur zu gut und hat für alle Betroffenen ein Programm entwickelt, um zurück ins Leben zu finden

Eine Frage, die mir in meiner täglichen Arbeit am häufigsten gestellt wird, ist: Was verstehen Sie unter Liebeskummer?

Wenn Sie über diese Frage nachdenken, stellen Sie vielleicht fest, warum Sie so leiden und warum Sie verletzt sind. Etwa, weil Sie Ihren Partner verloren haben, sich von Zukunftsplänen verabschieden müssen oder sich all den Unsicherheiten, die nun auf Sie warten, stellen müssen.

Letztlich beschreibt das Ihre Situation, die für Ihren Liebeskummer verantwortlich ist. Aber was ist Liebeskummer nun überhaupt?

Meine Antwort auf diese Frage lautet immer:

„Liebeskummer ist der Schmerz, den wir spüren, wenn wir nach der Trennung (oder einer unerwiderten Liebe) feststellen wie sehr wir die Verbindung zu uns selbst verloren haben, weil wir zu sehr auf die Verbindung mit einem anderen Menschen ausgerichtet waren.“

Und genau dieser Schmerz ist es, der uns – neben der oben genannten Situation – quält, denn wir stellen fest, dass wir uns selbst nicht treu waren.

Doch woran liegt das? In den meisten (sicher nicht in allen) Fällen werden wir ein Teil eines Ganzen, vor allem wenn wir eine sehr lange Zeit in einer Beziehung oder unglücklich in jemanden verliebt waren.

Wir tendieren dazu, unser Leben anzupassen, Hobbys aufzugeben, weniger mit Freunden wegzugehen und unseren Partner ins Zentrum unseres Lebens zu rücken. Und dabei vergessen wir, wer eigentlich das Zentrum unseres Lebens sein sollte: nämlich wir selbst.

Das hat nichts mit Arroganz oder Narzissmus zu tun, sondern mit Selbstliebe.

Was also tun, wenn Sie gerade an Liebeskummer leiden?

Im Laufe meiner Coachingpraxis und aus meiner persönlichen Erfahrung habe ich ein Konzept entwickelt, um Ihnen zu helfen, Schritt für Schritt vom Herzschmerz zum Lebensglück zu finden und den Liebeskummer zu überwinden. Es besteht aus drei Stufen:


Weitere interessante Beiträge