Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Kino-Tipp + Verlosung: „The Favourite“

Zum Filmstart von „The Favourite“ am 24. Januar verlosen wir 3 x 2 Freikarten + jeweils das Plakat zum Film. Freuen Sie sich auf einen preisgekrönten Film, der eine Achterbahnfahrt durch Skandale, Intrigen, Verrat und Opulenz des 18. Jahrhunderts verspricht

Jeder kennt sie, diese eine Freundin, die sofort anfängt über die abwesende dritte zu lästern. Ja ganze Serien und Filme wurden schon über gegenseitiges Freunde ausspannen, den Wettkampf um die beste Hochzeit oder Lügen und Intrigen in der Mädels-Clique gedreht. Der französische Mathematiker Blaise Pascal sagte einmal: „Wenn alle Menschen wüssten, was die einen über die anderen reden, gäbe es keine vier Freunde auf Erden“. Ganz so schlimm ist es vielleicht nicht, aber die Vorstellung, dass hinter unserem Rücken geredet wird, ist natürlich unangenehm. Trotzdem tun wir es selbst ständig. Aber warum eigentlich? Warum macht es so viel Spaß, über andere zu reden?

Tatsächlich hat man herausgefunden, dass mehr als ein Drittel unsere Gesprächszeit sich um Personen dreht, die nicht anwesend sind. Für die Betroffenen ist das vielleicht nicht so angenehm, aber tatsächlich ist Klatsch eine Art Urinstinkt. Wenn wir viel über andere reden, sammeln wir auch gleichzeitig Informationen. Von jemandem, der angeblich unzuverlässig, boshaft oder hinterhältig ist, hält man sich lieber gleich fern, bevor man die erste schmerzhafte Erfahrung macht.

Lästern ist also ein soziales Frühwarnsystem, das uns hilft zu lernen, auf wen man sich nicht verlassen kann und wem man vertrauen kann. Außerdem bekommt man durch Klatsch und Tratsch eine Orientierung für das eigene Handeln, zum Beispiel welche Verhaltensweisen im Bekanntenkreis eher unangenehm auffallen und welches Handeln Anerkennung erfährt.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Vivien Emser

Als gelernte Silberschmiedin und Pralinenfee weiß Vivien Emser was Herzen höherschlagen lässt. Doch auch mit den ganz großen Gefühlen kennt sich die Medienwissenschafts-Studentin aus, sie hat ihre Frau fürs Leben schon gefunden und schreibt mit viel Liebe zum Detail über alles was sie bewegt und berührt.