Ich habe meine Lebensfreude – fast – wieder

Nach viereinhalb Jahren Liebesglück ist unsere Autorin wieder allein. Erst kam die Trauer, dann das quälende Vermissen. Doch langsam kehrt ihre Lebensfreude endlich zurück. Ihren langen Weg beschreibt Haily liebt in einem Brief

Lieber Paul,

nun sind es knappe acht Wochen. Acht Wochen ohne Dich.

Die ersten vier davon waren die reinste Hölle. Egal, was ich tat: Ich konnte nur weinen. Am Tag, im Café, nachts im Bett. Allein, unter Freunden … Völlig egal. Ich weinte. Mein Herz fühlte sich an, als würde es zerbersten. Dieser stechende Schmerz in der Brust hat mich fast umgebracht.

Es wurde so schlimm, dass ich zum Arzt ging. Doch der konnte nichts finden und schickte mich wieder nach Hause. So lief ich weiter mit diesem Loch in meinem Herzen herum – genau an der Stelle, wo bis vor kurzem noch dein Name eingraviert gewesen war. Und versuchte zu funktionieren. Schließlich war ich gerade arbeitslos und musste Bewerbungsgespräche wahrnehmen. Die Augenringe konnte ich zum Glück überschminken, mein Loch im Herzen leider nicht … Ich vermisste Dich. Ich vermisste Dich so sehr!

Ich versuchte zu funktionieren

Nach einer gefühlten Ewigkeit kam mir die Idee, mich bei einer Dating-App anzumelden. Schnell musste ich jedoch feststellen, dass es – zumindest zu diesem Zeitpunkt – völlig sinnlos war. Meine Augen sahen die anderen Männer, die teilweise wirklich attraktiv waren, aber mein Herz schrie mir entgegen: „Das ist nicht Paul!“


Weitere interessante Beiträge
Was kann aus uns als Paar werden?
Weiterlesen

Was soll nur aus uns werden?

Kann sich aus etwas Lockerem etwas Festes entwickeln? Ja, wie diese Geschichte beweist. Aber es gehört eine Menge Mut dazu, zu seinen Gefühlen zu stehen. Denn sonst machen sich zwei Menschen gegenseitig etwas vor und sabotieren dadurch ihr Glück.