Ich erlebte zwei Jahre Trennungsschmerz

Liebeskummer-Coach Simone Sauter kann gut nachempfinden, was ihre Klientinnen durchmachen, denn sie hat eine sehr schmerzhafte Trennung selbst erlebt

Eric Hegmann: Was löst Liebeskummer aus? Welche Reaktionen und Verhaltensweisen erleben Sie?

[columns ] [column size=”1/2″]

Liebeskummer-Coach Simone Sauter
Liebeskummer-Coach Simone Sauter
[/column] [column size=”1/2″]Simone Sauter: Liebeskummer hat vielerlei Ursachen. Pauschal würde ich sagen, je weniger Selbstwertgefühl wir haben, desto intensiver erleben wir den Liebeskummer. Und unser Selbstwertgefühl hängt wiederum davon ab, welche Erfahrungen wir in unserem Leben gemacht haben. Bei Liebeskummer spielen vor allem emotionale Wunden aus unserer Kindheit, die Trauer über den Verlust des Partners und letztlich auch unsere Geisteshaltung und das Thema Selbstliebe eine große Rolle. In den meisten Fällen sind meine Klientinnen schon an dem Punkt, dass sie wissen, dass sie ihren Ex-Partner nicht mehr zurück möchten. Damit haben sie bereits eine wichtige Entscheidung getroffen. [/column]
[/columns]

Die Trauer und das geringe Selbstwertgefühl bleiben aber. Meinen Klientinnen zu helfen, diese Emotionen zu verarbeiten und Selbstliebe bewusst zu leben, um ihr Selbstbewusstsein und ihr Selbstwertgefühl wieder zu steigern, das ist meine Aufgabe.

Bei welchen Erzählungen möchten Sie am liebsten mitweinen?

Eigentlich gibt es diese Situationen nicht, denn ich weiß, dass meine Klientinnen wieder glücklich werden und an ihrem Liebeskummer wachsen und als vollkommen neuer Mensch daraus hervorgehen werden. Selbst wenn es eine unfaire und plötzliche Trennung war. Das weiß ich unter anderem auch aus persönlicher Erfahrung, denn mein Ex-Partner hat mich unerwartet nach zehn Jahren von heute auf morgen verlassen und mich binnen vier Wochen ersetzt. Heirat, eine eigene Familie und eine gemeinsame Zukunft waren von heute auf morgen ein Scherbenhaufen, den ich zwei Jahre lang zusammengekehrt habe. Daher kann ich auch vollkommen nachempfinden was meine Klientinnen gerade durchmachen. Und ich kann ihnen Mut machen und lebe ihnen vor, dass sich alles zum Guten wenden wird, selbst in der aussichtslosesten Situation. Schwierig sind Trennungen, in denen Kinder involviert sind. Als Erwachsener wissen wir, dass diese Lebensphase nicht ewig andauern wird, auch wenn es sich so anfühlt. Eine Trennung der Eltern bleibt für Kinder allerdings ein einschneidendes Erlebnis, das sie verarbeiten müssen und das sie prägen wird. Das geht natürlich nicht spurlos an mir vorbei.

In welcher Phase suchen Frauen bei Ihnen Rat? Frisch nach der Trennung, Monate danach?

Sehr auffällig bei meinen Klientinnen ist, dass sie fast ausschließlich in Langzeitbeziehungen waren, d.h. mindestens zehn Jahre bis hin zu 30 Jahren. Und sie wurden von ihrem Partner verlassen. Auf meinem Blog schreibe ich sehr offen, auch über meine persönliche Geschichte. Frauen können sich mit mir identifizieren und wissen, dass ich sie verstehe und sie offen sein können und nicht hinterm Berg halten oder sich gar schämen müssen. In der Regel suchen sie meinen Rat einige Wochen nachdem ihr Partner sie verlassen hat. Einigen reicht es, wenn ich sie zwei Monate begleite, die Mehrzahl bleibt allerdings mindestens sechs Monate bei mir.

Weshalb richtet sich Ihr Coaching ausschließlich an Frauen?

Ich bin kein studierter Psychologe oder Therapeut. Ich habe sehr viele psychologische Bücher gelesen und mich intensiv mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt, um mir bei meiner eigenen Trennung selbst zu helfen. Und ich habe ganze zwei Jahre gebraucht, um mit meiner Trennung abzuschließen. Bei meiner Arbeit geht es natürlich um Psychologisches und ohne mein Wissen könnte ich meine Arbeit nicht machen. Aber es geht vor allem auch um Empathie und um Verständnis. Manche Frauen möchten keine psychologische Betreuung, sondern einfach jemand, der zuhört, versteht und da ist. Jemand, der wertfrei an die Situation herangeht und nachvollziehen kann, welche Emotionen einen nachts wach halten. Empathie kann ich besser für Frauen empfinden als für Männer, und daher biete ich meine Beratung ausschließlich für Frauen an.

Wie kann man etwas loslassen, das man längst nicht mehr hat? Wie kann man den inneren Dialog beenden, der immer wieder sagt: „Wenn doch nur…“?

Das ist eine Herausforderung, an der wir wachsen, wenn wir sie meistern. Es gibt verschiedene Ansätze: Ich inspiriere meine Klientinnen dazu, zu meditieren, Yoga zu praktizieren und intensiv an ihrer Selbstliebe zu arbeiten. Denn wenn wir lernen uns selbst zu lieben, dann lösen sich viele Probleme von alleine. Gerade in Langzeitbeziehungen werden wir oftmals Teil eines Ganzen und vergessen unsere Individualität. Diese wiederzufinden, ist Teil meines Coachings. Und dann fällt auch das Loslassen leichter.

Verwenden Sie eine bestimmte Methode? 

Mein Ansatz beruht auf dem Bewusstwerden und Aufbauen der Selbstliebe. Es geht darum an sich selbst zu arbeiten und sich als die wundervolle Frau wahr- und anzunehmen, die man ist. Nachdem mich eine Interessentin kontaktiert hat, sende ich ihr einen Fragebogen zu, um mir einen Überblick zu verschaffen, was passiert ist und wie ich helfen kann. Anschließend vereinbaren wir ein kostenloses Erstgespräch, das circa 15 Minuten dauert, um zu sehen, ob eine Zusammenarbeit möglich ist. Da es um ein sehr sensibles und intimes Thema geht, liegt mir besonders am Herzen, dass die Chemie stimmt, denn nur so kann ich meine Klientinnen am besten unterstützen. In diesem Kennenlerngespräch besprechen wir ebenfalls in welcher Form ich helfen kann. Dabei gehe ich zu 100 Prozent auf die Wünsche meiner Klientinnen ein: Die eine möchte nur jemanden haben, der zuhört und Feedback gibt. Die andere möchte konkret an ihrem Selbstwertgefühl arbeiten. Die nächste will an konkreten Lebenszielen und Zukunftsplänen arbeiten. Und eine weitere benötigt meine emotionale Unterstützung auf dem Weg zur Scheidung. In meinem Coaching ist alles möglich, was meinen Klientinnen gut tut! Und natürlich besteht auch die Möglichkeit eines Notfalltermins, zum Beispiel wenn sie überraschend und zufällig ihren Ex mit seiner Neuen gesehen hat und nervlich am Ende ist. Nachdem wir gemeinsam ein Ziel besprochen haben, erstelle ich ein persönliches Programm. In der Regel findet dann, je nach Wunsch, einmal pro Woche ein Coaching statt, das gegebenenfalls mit einer Hausaufgabe einhergeht. Außerdem beinhaltet das Coaching, je nach Paket, ebenfalls eine flexible Email-Betreuung, sodass ich beinahe rund um die Uhr erreichbar bin. Die Beratung findet ausschließlich per Skype oder per Telefon statt. Damit kann ich meinen Klientinnen mehr Flexibilität bieten und sie können entspannt in ihrem gewohnten Umfeld mit mir sprechen.

Wer keine persönliche Beratung möchte, findet jede Menge Informationen auf meinem Blog. Wer darüber hinaus mehr Hilfe und konkrete Unterstützung benötigt, dem lege ich meine Online Video Beratung ans Herz. Hier habe ich in 80 Videolektionen und 25 Übungen Schritt für Schritt ein Programm erstellt, das meinen Nutzern dabei hilft, über ihre Trennung hinwegzukommen und zu lernen sich selbst zu lieben. Sie können das Programm in ihrem eigenen Tempo absolvieren und finden in der kurseigenen Gruppe rund um die Uhr ein offenes Ohr. Eine gute Alternative für diejenigen, die selbst an ihrer Trennung und ihrer Selbstliebe arbeiten wollen.

Liebeskummer zu verarbeiten ist auch frei werden für eine neue Liebe. Wie schnell kann das gehen?

Das kann ich nicht pauschal beantworten, das kommt auf die Vorgeschichte und die Gesamtsituation an. Ich habe Klientinnen, die sich nach drei Monaten wieder bereit für einen neuen Partner gefühlt haben. Ich habe Klientinnen, die seit neun Monaten bei mir sind und noch nicht bereit dazu sind. Und ich persönlich habe zwei Jahre gebraucht, um mit meinem Ex abzuschließen und vier Jahre, um mich wieder auf eine Partnerschaft einzulassen. Ich helfe meinen Klientinnen so schnell wie möglich wieder auf die Beine zu kommen und offen für eine neue Beziehung zu sein. Letztlich ist dieser Prozess aber sehr individuell, denn jede Frau ist anders und jede Frau hat eine andere Geschichte.

Weitere interessante Beiträge