Goodbye Herzschmerz!

Die Liebeskümmerin Elena-Katharina Sohn hat nach dem Bestseller “Schluss mit Kummer, Liebes”, eine Anleitung zum Wieder-Glücklichsein geschrieben. Ein Auszug

Viele Menschen fühlen sich nur komplett, wenn sie in einer Partnerschaft sind. Und in der täglichen Arbeit der Liebeskümmerer hat sich gezeigt, dass sie es sind, die am schlimmsten unter Liebeskummer leiden. Weil sie Partnerschaft nicht als eine (wundervolle und wünschenswerte!) Ergänzung, sondern als den wichtigsten oder gar einzigen Schlüssel zum eigenen Lebensglück betrachten.

Genau das ist der Punkt, an dem sich entscheidet, wie schmerzhaft Liebeskummer ist. Und ob man beschließt, etwas gegen ihn zu unternehmen oder nicht.

Nun kann man sagen: Der Mensch ist einfach nicht fürs Alleinsein gemacht, Menschen sollen sich schließlich fortpflanzen, sind soziale Lebewesen etc. Und ja, das mag sein. Aber zum einen bedeutet nicht in einer Partnerschaft zu sein keinesfalls das Gleiche, wie allein zu sein. Zum anderen ist Lebenszeit viel zu kostbar, um das eigene Glück von einem so schwer beeinflussbaren Faktor wie dem Finden eines passenden Partners abhängig zu machen – zumal in unserer heutigen Zeit, in der es den nachwachsenden Generationen zunehmend schwer fällt, sich über längere Phasen an jemanden zu binden. Wie kommt es also, dass dennoch so viele Menschen sich wie »halb« fühlen, wenn sie nicht liiert sind (und häufig sogar lieber in einer schlechten Beziehung stecken, als ohne Partner zu sein)?

Wenn ich Frauen und Männer mit Liebeskummer danach frage, erhalte ich oft Antworten wie »Ich weiß auch nicht, irgendwie ist eine Partnerschaft / Ehe schon seit meiner Kindheit mein Lebensziel, das gehört für mich einfach dazu«, »Ich habe das Gefühl, dass alle anderen denken, mit mir stimmt irgendwas nicht, wenn ich ohne Partner bin« oder »Ich bin halt ein Beziehungsmensch«. Das »Lebensmodell« Partnerschaft scheint für viele von ihnen der einzig gangbare Lebensentwurf zu sein, steht für Erfolg, Glück und ein erfülltes Dasein. Und das ist wenig verwunderlich, schließlich prägt unsere Umwelt dieses Bild von Kindesbeinen an.

Schon im Sandkasten forcieren Eltern die ersten Küsschen zwischen ihren Töchtern und Söhnen, und auch im Fernsehen, im Kino, in Musik, Werbung und Literatur, überall geht es um die große Liebe, das »zweisame Happy End«. Und natürlich ist verliebt zu sein oder gar zu lieben ein wunderbares Gefühl. Aber nach meiner Beobachtung wird ihm in unserer Gesellschaft ein gefährlich hoher und unrealistischer Stellenwert beigemessen, der Menschen in tiefe Krisen stürzt, wenn es mit dem Ideal nicht klappt. Dann geht es beim Liebeskummer nicht »nur« um den Verlust einer konkreten Person, sondern auch um die eigene Angst: vor dem Alleinsein, innerer Leere, davor, nicht mehr dazuzugehören und emotionale Verantwortung für sich selbst tragen zu müssen.

Goodbye herzschmerz CoverElena-Katharina Sohn
Goodbye Herzschmerz

ISBN-10: 3548376118

Verlag: Ullstein

Weitere interessante Beiträge