Doch, es ist okay verärgert ins Bett zu gehen

Schon früh wird uns beigebracht, nicht verärgert schlafen zu gehen und doch passiert es immer wieder – was letztendlich gar nicht so schlimm ist. Aber kann es hilfreich sein, einen Streit durch Schlafen zu unterbrechen?

Ein Konflikt wartet nicht auf den passenden Moment, wenn es diesen überhaupt gibt. Streit kommt oftmals unerwartet auf und kann Ihre gesamte Tagesplanung durcheinanderbringen. In den meisten Fällen ist Ihnen eine Auseinandersetzung nicht unbedingt willkommen, doch ein Herunterschlucken ist schließlich auch keine Lösung.

Gerade nach einem langen, anstrengenden Tag ist das Streitpotential am größten. Eigentlich wollen Sie und ihr Lebensgefährte dann nur eins: Sich schnell ins Bett kuscheln, abschalten und dem Körper genug Ressourcen für den nächsten Tag geben. Mit Grummeln im Bauch möchte aber dennoch keiner ins Bett gehen, der Konflikt zieht sich in die Länge. Doch ist es überhaupt sinnvoll einen Streit abends beizulegen, nur, weil man ihn noch vorm Zubettgehen lösen möchte?

Eine Pause tut Konflikten gut

Eines vorweg: Es ist völlig in Ordnung während eines Streits ins Bett zu gehen. Das hat vor allem einen Grund, wie das Forschungszentrum „Gottman Insitute“ aus den Vereinigten Staaten herausgefunden hat. In einer groß angelegten Studie wurden Paare während eines Konflikts unterbrochen und gezwungen sich 30 Minuten mit etwas anderem zu beschäftigen, etwa ein Magazin zu lesen. Die Folge: Beide Seiten der Beziehung haben sich während dieser Pause beruhigt, konnten danach weniger erhitzt und dadurch rationaler den Streitpunkt klären.

Das gleiche lässt sich dabei auf den Schlaf übertragen. Während eines Streits muss nicht nur der Kopf arbeiten, auch der Körper gerät physiologisch „in Rage“. Ein Zustand, in dem Rationalität schwerfallen kann, sowie auch das gegenseitige Zuhören. Oft bricht ein Streit abends sogar nur aus, weil einer der Partner (oder beide) einfach nur müde sind. Eine ausreichende Pause kann wieder Ruhe in den Konflikt bringen und Sie beide zu einem gemeinsamen Konsens führen.

Weitere interessante Beiträge