Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Filmtipp „Ein Rezept für die Liebe“

Schon gewusst, dass mehr als 80 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren es als besonders erstrebenswert empfinden, für die Familie da zu sein*? Ganz schön bemerkenswert und wunderschön, wie wir finden! Doch wie viel Familienliebe ist gut und was geht zu weit? Darf man aus Loyalität der Familie gegenüber tatsächlich auf das Ausleben seiner große Liebe verzichten? Die Komödie „Ein Rezept für die Liebe“ gibt darauf eine köstlich klare Antwort … 

Essen hält Leib und Seele zusammen … manchmal teilt es Beziehungen aber auch in zwei Hälften wie das Messer die Salami Funghi, Margherita oder Vier Jahreszeiten. Wo einst gemeinsam Pizzateig geknetet, gerollt und belegt wurde, klatscht er dann vor Wut an die Wand, in Eintracht kreierte Klassiker der italienischen Küche sind Zorn und Rivalität gewichen.

Die Rede ist von zwei Familien, die Campos und die Angiolis, ehemalige Betreiber einer gemeinsamen Pizzeria in Toronto. Ehemals deshalb, weil die beiden impulsiven Familienoberhäupter Vince Campo (Gary Basaraba) und Sal Angioli (Adam Ferrara) seit der Verleihung der Auszeichnung für die beste Pizza Torontos in unüberwindbarem Streit leben. Ihr Restaurant von früher gibt es nicht mehr, dafür zwei konkurrierende Pizzerien, die jeweils einem der Rivalen gehören. Während die Männer verfeindet sind und davon ausgehen, dass auch ihre Ehefrauen und Kinder der anderen Familie gegenüber nichts als Hass empfinden, sehen diese das jedoch ganz anders. Franca Angioli (Andrea Martin) und Amalia Campo (Linda Kash) verbindet nach wie vor eine innige Freundschaft, und auch den Nachwuchs Leo Campo (Hayden Christensen) und Nikki Angioli (Emma Roberts), die gemeinsam aufwuchsen, verbindet ein tiefes Freundschaftsband.

Und nicht nur das: Als Nikki, die inzwischen längst nicht mehr in der Heimat lebt, sondern eine Karriere als künftige Top-Köchin anstrebt, nach Hause zurückkehrt, lernt sie ihre Gefühle zu ihrem Jugendfreund Leo von einer ganz anderen Seite kennen. Was früher Freundschaft war, wächst nämlich mehr und mehr zu Liebe heran, die sich besonders Nikki zunächst nicht eingestehen möchte. Schließlich will sie ihrem Vater nicht in den Rücken fallen und ihn durch eine Liebesbeziehung zu Leo hintergehen.

Doch was wirkt stärker? Die bedingungslose Familientreue oder die Chance auf die große Liebe? Sehen Sie selbst!

 

*Quelle: Statista 2019

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Franziska Weber

Die studierte Online-Journalistin lebt und schreibt bereits seit einigen Jahren für die Liebe und wohnt mit ihrer Familie im grünen Umland von Hamburg. Neben ihrem Faible fürs Wortjonglieren, geht sie privat im Gestalten des Hauses und Familienlebens auf und liebt es, mit ihrem Sohn die kleinen Dinge des Alltags zu entdecken.