Als Eltern gelassen durch die Jahre 5 bis 10

Die Eigenverantwortung zurückgeben

Kinder haben in allen Bereichen, die sie selbst betreffen, einen angeborenen, natürlichen Instinkt für das, was sie brauchen und was ihnen guttut. Sie wissen ganz genau, was ihnen schmeckt und was nicht. Sie wissen selbst am besten, ob ihnen warm oder kalt ist. Ebenso können sie sich auf ihre Gefühle verlassen: Wenn sie wegen etwas traurig oder zornig sind, dann fühlen sie genau das, unabhängig davon, ob der Grund in den Augen der Erwachsenen unwichtig ist. Auch was ihre Bedürfnisse angeht, wissen Kinder genau, was sie brauchen: Sind sie müde, schlafen sie ein; sie spüren, wann sie auf die Toilette müssen, wann sie Hunger oder Durst haben, wann sie Nähe brauchen, wann sie für sich selbst sein wollen. Niemand muss ihnen sagen, was sie lernen sollen, ihr Weg führt sie ganz allein zu den wichtigsten Kulturtechniken ihres sozialen Umfeldes. Wird dieses instinktive Wissen um die eigenen Belange nicht von gutmeinenden Erwachsenen überschrieben, kann man sich als Eltern an diesen Stellen entspannt zurücklehnen und die Kinder machen lassen. Die Wahrheit ist nämlich: Unsere Kinder wollen gar nicht, dass wir ihnen diese Dinge abnehmen. Tatsächlich streiten sie sich unglaublich oft mit uns genau um diese Themen!

Genau das ist die Chance für die heutige Elterngeneration, ihre Selbstfürsorge zu verbessern. Lassen wir unsere Kinder einfach machen. Lassen wir sie entscheiden, wann sie ins Bett gehen, was sie aus den angebotenen Speisen zu sich nehmen wollen. Stellen wir nicht in Frage, wenn sie ohne Jacke aus dem Haus gehen wollen. (…)

Die Kinder selbst entscheiden zu lassen, bedeutet nicht gleichzeitig, sie allein zu lassen. Natürlich haben wir Großen mehr Erfahrung, und die sollten wir ihnen nicht vorenthalten. Gehen meine Kinder ohne Jacke aus dem Haus, nehme ich diese meist vorsichtshalber mit, wenn für den Nachmittag Regen angesagt ist. Wenn sie abends sehr intensiv spielen und nicht merken, wie spät es ist, erinnere ich sie selbstverständlich. Aber ob sie meine Erinnerung annehmen und dann schlafen gehen, bleibt ihre Entscheidung.


Danielle Graf und Katja Seide
“Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn – Gelassen durch die Jahre 5 bis 10”

ISBN 978-3-407-86504-5
16,95 €
erhältlich beim Beltz Verlag


Weitere interessante Beiträge
Schwangerschaft verkünden: So kannst du ihm sagen, dass er Vater wird
Weiterlesen

Wie sage ich ihm, dass ich schwanger bin?

Der Schwangerschaftstest ist positiv und die Freude riesengroß! Natürlich sollte der Partner der Erste sein, der von diesem Glück erfährt. Doch wie sagt man dem werdenden Papa, dass ihm chronischer Schlafmangel, Windelnwechseln und das Singen klassischer Schlaflieder bevorstehen? Wir haben zehn kreative Ideen gesammelt, mit denen dieser Moment garantiert unvergesslich wird.