Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Attachment Parenting: Wenn die Eltern-Kind-Bindung zum Erziehungsstil wird

Jan Macverish und Charlotte Fairclough, zwei Forscher der University of Kent, die sich seit 30 Jahren mit der Kultur der Elternschaft beschäftigen, stellen die Debatten um die Elternschaft und den damit verbundenen elterlichen Determinismus in einen größeren Kontext des Risikobewusstseins und des Rückgangs des sozialen Vertrauens in Bezug auf die Zukunft. Sie beobachten, das Elternsein in unserer heutigen Zeit durch einen „elterlichen Tribalismus“ geprägt ist , also einer Art Stammesbewusstsein und Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gruppe von Eltern, die auf eine bestimmte Art und Weise Eltern sind und sich damit von anderen Eltern, die anders Eltern sind, unterscheiden. Die eigene Identität wird darüber geformt, wie man Eltern ist. Zeitgenössische Elternschaft bedeutet nicht nur eine Intensivierung des Elternseins, sondern auch Obsession und Orthodoxie. Da kommen Elternexperten auf den Plan, die wissen, wie es richtig geht und „was die Wissenschaft sagt“, Eltern-Kind-Beziehungen werden politisiert und die Bindungen zwischen den Generationen und damit auch generationsübergreifendendes Wissen geschwächt.

Als Eltern kann man sich aussuchen, ob man einer dieser Orthodoxien Glauben schenken und einer sozialen Elternbewegung angehören will oder nicht. Im letzteren Fall braucht man eine gute Intuition und Empathie für die Belange des Kindes, vor allem aber ein starkes Selbstbewusstsein, schon irgendwie das Richtige tun zu können. Ganz ohne Experten und Propheten. Die goldene Mitte wäre es, sich die ein oder andere Glaubensrichtung genauer anzuschauen und sich die für den eignen Geschmack besten Rosinen rauszupicken. Eben das was zu unserer Familiensituation und mir passt, wenn ich das zu entscheiden mich befähigt fühle. Und wenn ich dann mit meinem Weg und meinen Anschauungen andere in Ruhe lasse und mich nicht belehrend über sie erhebe, dann ist doch im Grunde alles gut. Dann kann ich einfach mal Mutter sein. Ganz unfanatisch.

1 Bill Sears, Martha Sears: The Attachment Parenting Book. A Commonsense Guide to Understanding and Nurturing Your Baby, Little, Brown and Company, New York, Boston, 2001, S. 62

Lesen Sie auch:

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christiane Lénard

Christiane Lénard studierte Psychologie und Soziologie und leitete seit 2010 die wissenschaftliche Abteilung von Parship. Als Matchmaking Expertin weiß sie alles darüber, wer mit wem und warum wie gut zusammenpasst. Ansonsten versucht die Wahlhamburgerin ihre beiden Kinder und ihren Ehemann davon zu überzeugen, wie großartig es ist, im Dauerregen spazieren zu gehen. Da dies in der Regel erfolglos bleibt, vertreiben Sie sich stattdessen die Zeit damit, skurrile Interior- und Designläden aufzuspüren.