Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

5 Dinge, die wir von Kindern über die Liebe lernen können

3. Unbeschwertheit und Gelassenheit

Der Erwachsene hetzt von Termin zu Termin. In seinem Kopf dreht sich das Gedankenkarussell immer schneller: „Ach, ich muss ja noch … Oh, hätte ich doch nur schon … Herrje, die Zeit, die Zeit, es ist schon wieder viel zu spät!“ Und die Kinder? Sie sind einfach. Sie existieren fernab jeglichen Termindrucks. Denn sie wissen, dass Zeit nicht wichtig ist. Wichtig ist das Leben im Hier und Jetzt. Ohne Stress und ohne Sorgen. Einfach den Augenblick genießen und das Leben lieben. Alles andere kann warten, denn wer es schafft, die Gedanken über Probleme abzustellen, deren gefürchtetes Worst-Case-Szenario noch nicht einmal eingetreten ist, der stellt fest, dass es in 90 % der Fälle ohnehin nie eintritt. So erspart man sich negative, krankmachende Gedanken. Und positiv denkende Menschen sind ohnehin anziehender. Für alles, was positiv ist – und vor allem auch für ebenfalls positiv denkende potenzielle Partner.

4. Verbundenheit

Die Kinderwelt ist magisch, die Grenzen zwischen Träumen und Wachen sind fließend. Wer noch jung ist, träumt so intensiv, dass er manchmal nicht glauben kann, dass das Erlebte wirklich nur ein Traum war, ein Traum, in dem alles geschehen kann.

Draußen ist der Wald voller Feen, Elfen, Trolle und Einhörner. Warum auch nicht? Fakt ist doch, dass die Kinder durch diese Wesen lernen, dass sie niemals allein sind, dass es immer jemanden gibt, der für sie da ist, der mit ihnen spricht und ihnen hilft, wenn sie in Not sind. Sie vertrauen einfach. Vertrauen ihrem Urteilsvermögen, vertrauen ihrer Wahrnehmung, vertrauen dem Leben. Sie wissen, wann immer sie verzweifelt sind, ist da jemand, der sie rettet. Und ist es nicht völlig egal, ob das ein unsichtbarer Engel ist, den die Kinder glauben, gesehen zu haben, oder ein sichtbarer Engel im Menschengewand? Alle sind in Liebe miteinander verbunden. Nur die Erwachsenen haben das vergessen. Würden sie mehr von den Kindern lernen, könnten sie sich später viele Ratgeber und Selbstfindungsbücher sparen.

5. Empathie

Ein Kind kann sich in jeden hineinversetzen. Die Fähigkeit zu fühlen, was in anderen Lebewesen vor sich geht, ist ein großes Geschenk. Wer empathisch ist, ist reich, denn wer empathisch ist, kann lieben. Bedingungslos – und frei von Vorurteilen. Warum die Erwachsenen auch gut daran täten, es den Kindern nachzumachen? Weil Empathie Verbundenheit schafft, weil Empathie sexy ist und vor allem, weil wir in einer Zeit leben, in der Empathie von Tag zu Tag wichtiger wird, denn empathischen Menschen liegt ganz besonders daran, diesen Planeten zu erhalten. Für uns alle. Aber besonders für die besten Lehrmeister der Welt: unsere Kinder.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Sandra Schindler

Sandra Schindler schreibt liebevolle Bücher für Kinder – und ihre zugehörigen Erwachsenen. In ihrem aktuellen Buch „Flim Pinguin im Kindergarten “ zeigt sie, wie Liebe die Zeit der Kindergarteneingewöhnung erleichtert und Angst zu neutralisieren vermag.