Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Warum unsere offene Beziehung unserer Liebe guttut

Schnell werden offene Beziehungen verurteilt – insbesondere von Menschen, die keine führen: „Wie kann man nur?“, „Das geht doch wohl gar nicht!“ Dabei haben sie einige positive Aspekte, wie sie auch unser Autor erlebt hat

Am Anfang erlebten wir beide in unserer Beziehung alles ganz intensiv. Das Gefühl der Verbundenheit und der Wunsch, mit dem Partner ewig zusammen zu bleiben. Schon nach wenigen Tagen schritt ich vor meinem inneren Auge mit ihr zum Altar. Es schien alles so klar und selbstverständlich. Sie war die Eine, die ich wollte. Ich vermisste nichts, war glücklich, fühlte mich geborgen und sexuell lief auch alles bestens. Doch bald schon kehrte der Alltag ein. Das Leben stellte uns vor die eine oder andere Herausforderung. Der Sex wurde weniger und Unzufriedenheit machte sich in unserer Beziehung breit.

Doch nach einigen Tiefs folgte auch wieder der Aufschwung. Und obwohl es uns eigentlich gut ging, merkten wir beide, dass uns die Lust aufeinander allmählich abhandengekommen war. Anfänglich ignorierten wir die Flaute im Bett oder erfanden abstruse Ausreden, warum man gerade nicht wollte oder konnte. Und das, obwohl wir eigentlich immer über alles reden konnten. Doch gerade diese Angelegenheit versuchten wir tunlichst zu verschweigen.

Ich gestand meiner Freundin, dass ich Fantasien mit anderen Frauen hatte

Eines Abends nahm ich all meinen Mut zusammen und sprach das Thema offen an. Ich fragte, woran es liegen könnte, dass wir kaum noch Sex hatten. Wir wussten beide, dass wir uns nach Sex sehnten, doch schien es mit uns in der jetzigen Phase unseres Lebens nicht zu funktionieren. Ich versicherte ihr, dass ich sie liebte und nicht verletzten möchte. Aber ich gestand auch, dass ich Fantasien mit anderen Frauen hatte und gerne auch etwas Neues ausprobieren wollte. Ihre Antwort überraschte mich.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!