Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

War es ein Fehler?

War es vielleicht der größte Fehler ihres Lebens? Unsere anonyme beziehungsweise-Leserin zog für die Liebe aus der geliebten Heimat in die Ferne. Es sollte nur eine Übergangslösung sein. Doch nach einigen Jahren hielt sie es nicht mehr aus …

Wir lernten uns vor einigen Jahren im Internet kennen und ich war alles andere als begeistert, dass du nur zu einem Besuch in der Heimat warst. Du wohntest eigentlich viele hundert Kilometer entfernt. Es dauerte Monate, bis wir uns endlich trafen.

Unser erstes Date war nicht perfekt und du warst mir viel zu aufgedreht. Später zuhause waren wir beide entspannter. Irgendwie passte alles und du bliebst über Nacht. Wegen der Entfernung musstest du aber wieder nach Hause.

Einen Monat später hast du mich wieder besucht. Ich hatte beschlossen, mich nicht auf eine Beziehung mit dir einzulassen. Wie sollte das enden? Doch du hast gekämpft wie ein Löwe und hast mich überzeugt, es mit dir zu probieren. Zum Geburtstag hast du mir einen Wochenend-Trip  geschenkt – so etwas hatte noch nie jemand für mich gemacht! Ich war geprägt von den Kerlen vor dir und konnte mein Glück gar nicht fassen. An diesem Wochenende verliebte ich mich in dich …

Wir konnten nicht anders, als uns doch auf eine Fernbeziehung einzulassen. Alle zwei Wochen pendelten wir hin und her. Viele Monate später konntest du in deiner Firma durchboxen, dass du für eine längere Zeit zu mir konntest. Wir hatten gehofft, das du bleiben dürftest, doch der Wunsch blieb unerfüllt.

Schließlich fasste ich einen Entschluss: Ich zog für uns zu dir. Du hast mir versprochen, dass du dich weiter um einen neuen Job kümmern würdest, es war also ein absehbarer Zeitraum für mich.

Ich habe mich beworben und sechs Monate später war ich bereits mit meinen Sachen und dem Umzugswagen auf dem Weg zu dir. Es fühlte sich alles so richtig an, endlich konnte ich jeden Abend bei dir sein und neben dir einschlafen.

Ich habe versucht, mich einzuleben, doch anfangs war mein Job auch nicht das Gelbe vom Ei. Lange ließ ich dich in Ruhe, doch irgendwann fiel mir auf, dass du dich nicht um einen neuen Job bemühtest.

Ab diesem Zeitpunkt habe ich dich genervt und unter Druck gesetzt. Vielleicht ein großer Fehler, doch du hattest es mir versprochen! Von da an hatten wir öfter Streit und führten lange Diskussionen. Deine Stadt war dir scheinbar wichtiger als ich.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!