Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Meine Beziehung ist nur eine „3–“

Das mit uns sei ein Auf und Ab. Es gebe gute Phasen und schlechte. Zwar keine richtig schlechten – und es sei ja auch nichts Schlimmes vorgefallen, also zumindest nichts richtig, richtig Schlimmes, aber es sei anstregend. „Du, ich wünsche mir einfach eine Beziehung, in der nicht alle paar Monate ein Sturm aufzieht. Ich will, dass es einfach so läuft, ohne dass wir ständig nachjustieren müssen.“ So in etwa hat er sich ausgedrückt.

Drei minus … Ich habe ihn nicht gefragt, was eine Vier wäre. Oder eine Zwei. Oder ob er eine Eins kennengelernt habe.

In meinem kleinen Herzen rumorte diese fiese Frage, ab wann für ihn unsere Beziehung versetzungsgefährdet wäre. Doch bestimmt nicht erst ab einer Vier minus. Ich meine, es geht ja schließlich um die Liebe! Will man da nicht eine Eins oder wenigstens Zwei plus?

Diese Zahl mit dem Strich dahinter brannte sich in meinem Bewusstsein fest. Ich bekam sie nicht mehr aus dem Kopf. Ich war wütend. Mein Freund hatte diese große, komplexe, komplizierte, schöne, schwierige, liebevolle, aufregende, langweilige, bewegende, einmalige Sache – unsere Beziehung – auf eine Zahl reduziert …

Einige Zeit später rutschte mir dann doch die Frage raus, die ich ihm nie hatte stellen wollen: Und was heißt Drei minus für dich? Seine Antwort: „unterdurchschnittlich“. Wohl um körperlich unversehrt davon zu kommen, fügte er noch schnell hinzu. „Leicht unterdurchschnittlich. Können wir aber dran arbeiten.“

Wir sind nun kein Paar mehr. Es lag nicht an der „Drei minus“, sondern an dem, was an dieser „Gesamtnote“ dranhing. Aber was mir bleiben wird, ist diese Zahl, und mit ihr verbunden viele Fragen. Warum müssen manche Menschen Beziehungen in wenigen Worten oder, schlimmer noch, durch eine Note bewerten? Warum schauen sie sich nicht einzelne Aspekte an? Was bringt es überhaupt, eine Beziehung zu „bewerten“? Erzeugt das nicht automatisch Druck und Frustration? Oder sind Gefühle immer auch Bewertungen? Darauf wüsste wohl nicht mal „mein Mathematiker“ eine Antwort.

Sie möchten uns Ihre Erlebnisse erzählen? Wir freuen uns darauf und veröffentlichen vielleicht als nächstes Ihre Love Story. Hier können Sie uns Ihre Liebesgeschichte senden.

P.S.: Tipp- und Grammatikfehler korrigieren wir für Sie mit größter Sorgfalt. Größere Veränderungen werden wir aber natürlich nur nach vorheriger Absprache mit Ihnen vornehmen. Mit der Veröffentlichung des Beitrags stimmen Sie unserer Autorenvereinbarung zu.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!