Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Ich war zu allem bereit. Du leider nicht…

Ich drängte ihm meine Liebe auf

Diese Liebe, meine Liebe, hatte keine Chance, wir tauschten nicht nur unsere Nummern, wir trafen uns sogar nach einigen Monaten in einem Hotel. Er war verändert, während ich noch auf Wolke 7 schwebte und nicht merkte, dass ich nur noch für ihn lebte, hatte er sich bereits von mir entfernt. Wir verbrachten eine schöne aber schwere Nacht, wir hatten keinen Sex, wir fühlten die Tiefe, wollten aber nicht bis zum Äußersten gehen. Ich atmete alles ein, was er bereit war mir zu geben.

Am Morgen danach weinte er, er sagte, es sei ein Fehler gewesen und er würde seine Frau lieben, seine Familie. Ich begriff immer noch nicht, was er mir damit sagen wollte, ich tröstete ihn und versuchte ihm ein klein wenig von dem Glück, das er in mir entfachte, abzugeben. Er fuhr mich zum Bahnhof, wir beide weinten, ich weinte wegen ihm, bei ihm bin ich mir nicht sicher. Diese Lehre und Einsamkeit war unbeschreiblich. Ich war immer noch nicht bereit ihn loszulassen oder gar ihn gehenzulassen. Ich kämpfte, schrieb gefühlvolle Liebes-Mails, wir telefonierten, ich zog und drängte und umso mehr ich ihm meine Liebe aufdrängte umso mehr zog er sich zurück. Am Ende, um ihn nicht zu zerstören und mich nicht komplett auf in ihm zu verlieren, schrieb ich eine letzte Abschieds-Mail. Meine Botschaft war klar und deutlich: Wenn du mich willst, dann melde dich. Ansonsten lass mich (gehen).

Ich kann nicht aufhören an ein Uns zu glauben

Er hat mich gehen lassen, mit viel Kraft muss ich nun all die schönen Dinge, die ich für ihn getan habe, für mich tun. Vielleicht war das der Sinn, warum wir uns überhaupt begegnet sind? So etwas war mir noch nie passiert. Es hat dermaßen gefunkt und gekracht – mehr als jemals zu vor. Warum ich mich so in ihm verloren habe und trotzdem mein Leben mit so viel Kraft und Liebe gefüllt habe? Ich weiß es nicht. Aber ich werde nicht aufhören an ein Uns zu glauben, ich kann gar nicht anders. Er hat einfach zu viel in mir bewegt. Ich kann nicht sagen, wie ich es schaffen werde, doch mein Verstand, der inzwischen wieder aktiv ist, versucht mich wieder in die Realität zu bringen. Doch es schmerzt mehr als die Leidenschaft vom Körper und das liebende Herz.

Ich möchte meine „Lovestory“ mit einem für mich passenden Spruch beenden:
Wenn zwei Menschen sich trennen und einer weint, war es Liebe
Wenn zwei Menschen sich trennen und keiner weint, war es nie Liebe
Wenn zwei Menschen sich trennen und beide weinen, ist es immer noch Liebe!

Sie möchten uns Ihre Erlebnisse erzählen? Wir freuen uns darauf und veröffentlichen vielleicht als nächstes Ihre Love Story. Hier können Sie uns Ihre Liebesgeschichte senden. P.S.: Tipp- und Grammatikfehler korrigieren wir für Sie mit größter Sorgfalt. Größere Veränderungen werden wir aber natürlich nur nach vorheriger Absprache mit Ihnen vornehmen. Mit der Veröffentlichung des Beitrags stimmen Sie unserer Autorenvereinbarung zu.
Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!