Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Ich hätte es verstanden, wenn du nur etwas gesagt hättest!

Unser anonymer beziehungsweise-Leser führte eine Beziehung der totalen Offenheit. Doch sie war nicht so ehrlich, wie er dachte. Jetzt werden sie Eltern und kämpfen mit den Geistern der Vergangenheit

„Wir sind immer auch die Spuren unserer Vergangenheit“, sagte meine Oma. Und ich merke heute, wie sehr meine Beziehungen – und davon hatte ich einige – beeinflusst waren von Schubladen, von der Vergangenheit, von falschen Wegen, die eingeschlagen wurden und natürlich davon, dass ich in der Regel zu spät bemerkt hatte, das ich objektiver hätte blicken müssen auf die Zeit, in der wir zusammen waren.

Nach meiner letzten längeren Beziehung nahm ich eine Pause, eine Auszeit für mich, um zu reflektieren, was passiert war. Um mir im Klaren darüber zu werden, wie eine Beziehung für mich sein sollte. Denn viel zu oft sprang ich hin und her zwischen den Extremen und viel zu selten wusste ich, was mich tatsächlich glücklich macht.

Mit dir wollte ich meine letzte Beziehung führen

Dann kamst du. Und erfülltest alle Voraussetzungen für den Start in eine neue Beziehung. Und ich wusste: die nächste soll meine letzte sein! Wir trafen uns auf einer Ebene, von der ich nicht mal geträumt hatte bis dahin. Wir redeten uns die Seele aus dem Leib, manchmal bis morgens um 8. Ich schlief zwei Stunden und ging arbeiten, hatte damit die schönste Zeit in meinem ganzen Leben und dieses tiefe, innige Gefühl, dass da jemand ist, der mich versteht. Zum ersten Mal. 

Wir ließen uns viel Zeit, bis wir der Sache einen Namen gaben und auch heute noch bin ich überzeugt, dass es so das Richtige war. So langsam wir uns annäherten, so leicht war unsere Geschichte am Anfang. Leicht wie eine Feder, sanft wie das Kissen, in dass sie eingelassen wurde. Da war nun die Frau, welche die gleichen Vorstellungen einer Beziehung hatte wie ich: wir standen für erbarmungslose Offenheit und sagten uns alles. Und keine Sekunde bereue ich diesen Schritt und diese Art der Führung einer Beziehung. Denn wir lernten uns so tief kennen wie nur irgend möglich. Du erzähltest mir deine dunkelsten Geheimnisse, ich dir meine!

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!