Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Ich habe Mitgefühl für meinen Ex

Nach der Trennung fand unsere anonyme beziehungsweise-Leserin ihre große Liebe. Ihr Ex-Partner hatte nicht so viel Glück und das tut ihr leid

Ich bin jetzt seit etwas über 2 Jahren mit meinem Partner zusammen. Damals habe ich mich für ihn von meinem Ex-Freund getrennt. Es hat einfach nicht mehr gepasst und dann kam er – wie zur richtigen Zeit am richtigen Ort – und hat mir meinen Kopf verdreht. Mit meinem Partner bin ich überglücklich. Ich weiß einfach, dass ich es endlich geschafft habe und die Liebe meines Lebens gefunden habe.

Bei meinem Ex-Partner sieht das ganz anders aus. Er ist nach unserer Trennung in ein tiefes Loch gefallen, aus dem er nur ganz langsam wieder herauskommt. Dazu muss ich sagen, dass die Trennung für ihn wie aus dem Nichts kam. Nicht einmal im Traum hätte er daran gedacht, dass wir uns jemals trennen würden. Außerdem gilt es zu erwähnen, dass ich (obwohl er schon 24 Jahre alt war) seine erste feste Freundin war. Wir hatten eine gemeinsame Wohnung und wollten unser Leben gemeinsam verbringen – bis ich es nicht mehr wollte. Kurz vor der Trennung hat er sogar das Thema Kinderwunsch angesprochen.

Ich hatte mich einfach nicht getraut, wirklich mit ihm über meine Bedenken in unserer Beziehung zu sprechen. Natürlich habe ich oft gesagt, was mich stört und was für mich eigentlich auf gar keinen Fall geht. Nur geändert hat sich leider nichts. Ich hatte das Gefühl, er nimmt mich nicht wirklich ernst. Er dachte, dass ja eigentlich alles super wäre zwischen uns und dass ich mich nie von ihm trennen würde. Und doch tat ich genau das, für ihn völlig unverhofft, eines Morgens während unseres Sommerurlaubs. Diesen verbrachten wir zu Hause (einer der Trennungsgründe: Wir fuhren nie in den Urlaub!).

Die Trennung kam für ihn überraschend

Bei uns beiden flossen die Tränen, er war am Boden zerstört und mir tat es einfach schrecklich leid. Im Nachhinein frage ich mich, ob ich es hätte besser machen können. Es war schon ziemlich unfair, eines Tages plötzlich zu sagen: „Ich habe mich in einen anderen verliebt, ich trenne mich, es tut mir leid. Tschüss!“, meine Sachen zu packen und mich aus dem Staub zu machen. Wenn ich darüber nachdenke, dass mein Partner mir so etwas antun könnte, wäre ich auch total niedergeschlagen und würde die Welt nicht mehr verstehen. Genauso hat er sich gefühlt.

Er wollte es nicht wahrhaben und hat immer wieder das Gespräch mit mir gesucht, vergebens. Denn ich war innerlich schon längst weg, getrennt von unser Beziehung und unserer Liebe. Damals war ich echt ein Feigling, unfähig eine normale Konversation über unsere Beziehungslage zu führen. Aber ich denke, dass es trotzdem nichts gebracht hätte. Wahrscheinlich hätten ein klärendes Gespräch und eine gewisse Veränderung uns noch etwas mehr Zeit gegeben, aber im Endeffekt hat es zwischen uns einfach nicht dauerhaft gepasst. Ich hoffe, dass er das auch irgendwann versteht.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!