Ein Paar lebt seinen (Schokoladen-)Traum

Karin und Patrick Hallinger lieben sich – und Schokolade. Gemeinsam haben sie ihren Traum von einer eigenen Manufaktur verwirklicht

Es heißt ja immer, man soll Berufliches und Privates trennen. Doch wenn zwei den gleichen Traum haben, warum sollten sie ihn nicht auch gemeinsam umsetzen und eine Firma gründen? Wir haben Karin und Patrick Hallinger von der Hallingers Schokoladen Manufaktur getroffen und nachgefragt, wie sie gemeinsam berufliche Herausforderungen meistern und dabei die Beziehung nicht aus den Augen verlieren. Wann ist man Paar und wann Partner? Aber fangen wir von vorne an…

Karin und Patrick, wie haben Sie sich kennengelernt und wann kam das Thema „Schokolade“ zum ersten Mal auf?

Wir haben uns tatsächlich im Internet auf einer Partnerseite kennengelernt. Es hat gleich richtig gefunkt, und sofort am ersten Abend waren wir uns sicher, dass wir für einander bestimmt sind. Das Thema Schokolade kam auch an diesem Abend auf, als wir über Mousse au Chocolat diskutiert haben…

Bei Ihrem ersten Date waren Sie also nicht nur Feuer und Flamme für einander, sondern auch gleich für das Thema Schokolade. Wann haben Sie beschlossen, den Schritt zu wagen und gemeinsam die Firma zu gründen?

Erst einmal wollten wir möglichst viel über das Thema Schokolade erfahren und lernen – da haben wir uns gemeinsam mit Begeisterung hineingestürzt. Wir wollten wissen: Wie produziert man Schokolade? Wir waren in Paris und in Belgien, um von den alten Meistern möglichst viel lernen zu können. Wir haben unendlich viele Produktproben gekauft, uns durch den Schokoladenmarkt probiert und so entwickelte sich das Gefühl, dass dieses Geschäftsmodell doch genau das richtige für uns wäre. Mit einem Produkt, das jeder liebt, das Glückshormone ausschüttet und Freude macht.

Wie meistern Sie die Trennung von Berufs-und Privatleben? Gibt es bei Ihnen Zeiten, zu denen Sie konsequent nicht über das Geschäft reden und nur für die Familie da sind? Gelingt es Ihnen immer, berufliche Meinungsverschiedenheiten im Büro zu lassen?

Meinungsverschiedenheiten haben wir sehr selten. Wir haben die Ressorts konsequent aufgeteilt und jeder hat in seinem Bereich das Sagen. Außerdem gibt es bei uns eine „Ich bin nicht böse“-Klausel: Wenn jemand in seinem Bereich eine Entscheidung trifft, darf der andere nicht beleidigt sein. Das klappt super! Wenn es Stress gibt, nehmen wir uns in den Arm und erinnern uns gegenseitig daran. Ansonsten ist es natürlich nicht einfach, Privates und Berufliches zu trennen – auch, weil wir so für unseren Job brennen. Dennoch: Gerade am Wochenende versuchen wir, die Firma auch mal auszuklammern.

Als Unternehmerpaar sind Sie beruflich sicherlich sehr eingespannt. Wie haben Sie die Rollenverteilung zuhause geregelt? Kümmern Sie sich gleichermaßen um Haushalt und Kinder und wie viel Zeit bleibt generell für das Familienleben? Haben Sie feste Rituale, mit denen Sie das Familienleben einläuten und somit die Firma ruhen lassen?

Die Herausforderung ist extrem: Kinder, Einkaufen, Haushalt und viele unzählige Arbeitsstunden. Oft fahren wir wieder in die Firma, wenn die Kinder schlafen, und arbeiten die Nächte durch. Feste Rituale? Ja, die haben wir auch: Wir essen jeden Abend gemeinsam mit den Kindern, und sonntags macht Patrick immer Waffeln für die ganze Familie – und oft auch noch für sämtliche Nachbarskinder. Ansonsten läuft es wirklich halbe-halbe, in der Firma sowie daheim. Der eine kocht, der andere hilft bei den Hausaufgaben. Wir müssen gemeinsam anpacken, sonst könnten wir die Firma nicht stemmen und die Kinder kämen zu kurz.

Verraten Sie unseren Lesern Ihre „Erfolgsformel“ für eine glückliche und harmonische Beziehung?

Eine einheitliche Erfolgsformel, die für jedes Paar gleichermaßen funktioniert, gibt es wahrscheinlich nicht. Aber es ist sicher ganz wesentlich, dass man den Partner so akzeptiert, wie er ist, mit all seinen Stärken und Schwächen, und ihn nicht verändern will. Denn jeder von uns möchte als Person, als Mensch, angenommen, wertgeschätzt und geliebt werden. Außerdem ist es ganz, ganz wichtig, dass man auch bei Meinungsverschiedenheiten oder wenn man mal von dem anderen genervt ist, immer den Respekt voreinander bewahrt. Wir versuchen, uns auf die positiven Dinge zu konzentrieren und die negativen Momenten nicht zu wichtig zu nehmen. Und wir planen bewusst auch mal (Kurz-)Urlaube zu zweit, sprich ohne die Kinder, um als Paar füreinander da zu sein. Trotz aller Alltagsverpflichtungen ist es uns wichtig, uns als Paar nicht aus den Augen zu verlieren und uns immer bewusst zu bleiben, dass wir gemeinsam an einem Strang ziehen.

Schokolade ist ja ein sehr sinnliches Thema. Haben Sie vielleicht einen süßen Geschenke-Tipp für Liebespaare?

Oh natürlich, davon haben wir jede Menge! Wie wäre es zum Beispiel mit einer persönlichen Liebeserklärung aus Schokolade? Wir gestalten individuell beschriftete und bemalte Schokoladentafeln nach Wunsch, da ist keine wie die andere. Oder wir beschriften wunderschöne Designdosen, gefüllt mit köstlichen Pralinen, mit individuellen (Liebes-)Botschaften. Wenn Sie Ihrem oder Ihrer Liebsten eine solche Überraschung schön verpackt auf den Frühstückstisch stellen, kann der Tag nur gut werden!


Weitere interessante Beiträge