Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Die zweite Trennung hättest du mir ersparen können

Alles schien perfekt zu laufen. Doch dann stand er eines Tages vor ihrer Tür und erklärte, er brauche mal etwas Zeit für sich. So begann für unsere anonyme Leserin eine emotionale Höllenfahrt, die mit einem Knall endete

Ich werde nie diesen Abend vergessen, an dem wir uns das erste Mal begegnet sind. Wir hatten zuvor nur kurz auf Tinder geschrieben. Ich war neu in der Stadt und dachte: Warum sollte ich das nicht mal probieren? Du schriebst mir an einem Samstagabend, du könntest spontan bei mir vorbeikommen. Ich war schon in Schlafsachen, wollte nur noch ein Bier trinken, etwas auf Netflix schauen und dann schlafen. Aber ich habe ja gesagt. Heute wünschte ich mir, ich hätte nein gesagt. Ich wartete unten vor dem Hauseingang auf dich. Es schneite. Sehr ungewöhnlich für diese Stadt. Dann sah ich im Dunkeln eine Gestalt, die sich auf mich zubewegte. Das warst du. Du umarmtest mich. Lange und fest. Nicht so, wie es Fremde tun. Wir gingen zu mir, was im Fernsehen lief, war scheißegal, wir redeten die ganze Nacht, es wurde hell, du bist bei mir geblieben.

Die darauffolgenden Wochen habe ich nur noch schleierhaft in Erinnerung. Sie waren geprägt von den schönsten Momenten mit dir und meiner tiefen Unsicherheit und Angst, dich zu verlieren, weil meine Gefühle schon so stark waren. Nach drei Monaten waren wir offiziell ein Paar. Ich war noch nie so glücklich. Ich liebte noch nie jemanden so wie dich. Ich werde nie diesen einen Moment vergessen, als ich in deinen Armen lag und mir dachte: Das musst du festhalten, das musst du genießen, es kann so schnell vorbei sein. Ich merkte, wie du stiller und stiller wurdest. Meine Angst war unbeschreiblich groß. Ich fragte dich immer wieder, ob alles in Ordnung sei. Ich suchte immer wieder Beweise dafür, dass du mich noch liebst. Du hast mir immer wieder versichert, es habe nichts mit „uns“ zu tun. Aber dass z.B. deine Ex-Freundin in deinem Leben noch so präsent war, hat mich mehr als verletzt. Du hast nichts dafür getan, dass ich mich sicher fühlen konnte. Sie war vielleicht noch nicht ganz aus deinem Kopf?

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!