Werbung

Der längste Abschied

Wenn Liebe nicht genug ist, um zwei Menschen zusammenzuhalten. Ein Leserbeitrag von Yasmine über einen Abschied in mehreren, schmerzhaften Schritten

Eine Frau auf einem Berg, die zum Meer schaut und sich fragt, was ihr Sinn des Lebens ist.

An diesem Morgen wusste ich, dass eine andere Zukunft auf mich wartet, denn nur ich stand auf diesem Berg, ich ganz allein! Du warst nicht mehr da. Wie es sich anfühlt? Irgendwie befreiend …

Manchmal drehe ich mich im Kreis und komme kaum vorwärts, so scheu. An den meisten Tagen aber gehe ich geradeaus und bemerke, dass du doch bei jedem meiner Schritte an meiner Seite bist. Ein stilles Abkommen, das wir getroffen haben. Nach dem Ende.

Dieses Ende machte mich vor sechs Jahre zu einem Schatten meiner Selbst. In den Jahren danach warst du immer noch da. Ganz leise, ganz bedingungslos, immer gewesen. Die Jahre über habe ich immer wieder an dich gedacht und mir immer wieder die Fragen gestellt, warum der Mensch, der mich am meisten verletzt hat, es verdient, dass ich immer noch an ihn denken muss!

Dir ging es genauso und wir trafen uns wieder, an den Landungsbrücken. Wir machten einen Spaziergang an der Elbe und es fühlte sich so an, als wenn wir jede Sekunde kostbar nutzten, die wir die letzten sechs Jahre miteinander verpassten. Erinnerst du dich an diesen Tag? Das Wetter zeigte all seine Facetten, genauso wie wir sie erlebten, diese Beziehung vor vielen Jahren. Ich hatte das Gefühl, nach Hause zukommen, als du mich in die Arme nahmst, als wir uns wieder trafen. Die Sonne schien und alles fühlte sich so leicht und vertraut an.

Leider gehen Menschen nun unterschiedliche Wege, wie auch später, als ich Tee in deinem Wohnzimmer trank. Ich fühlte mich so verloren und einsam. Mir wurde klar, dass dieser zweite Versuch mir prophezeite, ich muss ausbrechen. An diesem Morgen wusste ich, dass eine andere Zukunft auf mich wartet.

Du hast in der Vergangenheit Fehler gemacht, Fehltritte, die du heute bereust. Jedoch bist du immer noch der gleiche Mensch, genauso wie früher, ohne Veränderung. Manchmal helfen keine Worte, sondern die Taten müssen sprechen. Du hast das nicht begriffen und ich bin Dir nicht einmal böse deswegen. Ganz im Gegenteil, ich bin dir dankbar, dass ich es nach sechs Jahren endlich begriffen habe. Die Enttäuschung war groß, jedoch nicht größer als mein Stolz. Jetzt weiß ich, dass ich loslassen musste. Mir geht es gut, ich bin okay. Da ist die Vernunft, die sagt, dass wir beide unterschiedliche Wege gehen müssen – und das Gefühl von Liebe.

Habt ihr schon einmal gefühlt, dass es einfach nicht ausreicht? Aber man weiß nicht, warum, obwohl man eine besondere Verbindung hat? Diese eine besondere Verbindung, die einen nicht loslässt und immer wieder einholt?

Vielleicht werden wir uns irgendwann wiedersehen, wenn wir alle Dinge erledigt haben und frei sind für einen Menschen, der bedingungslos liebt und immer geliebt hat. Ein Treffen auf dem Berg am Meer?

Sie möchten uns Ihre Erlebnisse erzählen? Wir freuen uns darauf und veröffentlichen vielleicht als nächstes Ihre Love Story. Hier können Sie uns Ihre Liebesgeschichte senden.

P.S.: Tipp- und Grammatikfehler korrigieren wir für Sie mit größter Sorgfalt. Größere Veränderungen werden wir aber natürlich nur nach vorheriger Absprache mit Ihnen vornehmen. Mit der Veröffentlichung des Beitrag stimmen Sie unserer Autorenvereinbarung zu.

Das könnte Sie auch interessieren:

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!