Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Regenbogenfamilie: Eine Familie wie andere auch

Gastautorin Natalie Prinz hat für uns das Regenbogenfamilienzentrum in Berlin-Schöneberg besucht. Es ist Deutschlands einzige offizielle Anlaufstelle für homosexuelle, bisexuelle und transgender Menschen mit Kindern oder Kinderwunsch

Constanze Körner, Projektleiterin der Einrichtung, ist müde. Gerade erst hat sie das Schöneberger Regenbogenfest im wahrsten Sinne des Wortes erfolgreich über die Bühne gebracht. Jetzt steht der Weltkindertag an, die Presseanfragen häufen sich. Zu behaupten, Regenbogenfamilien seien in der Mitte der Gesellschaft angekommen, wäre übertrieben. „Da hat sich in den letzten zehn Jahren viel getan“ ist häufig der erste Satz, mit dem sie auf Fragen antwortet. Das gilt allerdings lediglich für die Großstädte. In ländlichen Gebieten sieht es nach wie vor finster aus mit der Akzeptanz von Eltern, die nicht in rein heterosexuellen Beziehungen leben. In den Kleinstädten und auf dem Land ist eine konservative Fassade oft immer noch wichtiger als ein stabiles, liebevolles Zuhause.

Regenbogenfamilien: häufiger, als man denkt

Wie viele Regenbogenfamilien es aktuell in Deutschland überhaupt gibt, ist nicht belegt. Die letzte Studie zum Thema wurde 2009 veröffentlicht. Dort ist von 1.059 gleichgeschlechtlichen Eltern mit insgesamt 693 Kindern die Rede. Es werden aktuell sehr viel mehr sein. Noch nicht mal schätzen will Constanze Körner, denn sie geht von einer hohen Dunkelziffer aus. Dass es keine gesicherten Zahlen gibt, ist gut in dem Sinne, dass die sexuelle Orientierung von Eltern keine Rolle spielen sollte. „Aber wir bräuchten trotzdem dringend eine neue Studie, damit wir eine bessere Argumentationsgrundlage haben“, so Körner.

Constanze Körner, Projektleiterin des Regenbogenfamilienzentrums

Constanze Körner, Projektleiterin des Regenbogenfamilienzentrums

Das Verhältnis von lesbischen zu schwulen Elternpaaren liegt, auch biologisch bedingt, bei 80 zu 20. Zudem ist es extrem schwer für schwule Paare, ein Kind zu adoptieren. In Deutschland stehen generell nicht so viele Kinder zur Adoption frei, wie es willige Elternpaare gibt.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Natalie Prinz

Natalie Prinz ist seit 25 Jahren freie Autorin für jede Form von Medien und war in den 90ern unter anderem für den Inhalt einer Staffel "Nur die Liebe zählt" mit Kai Pflaume verantwortlich. Bekennende Genusssüchtige. Nichts Menschliches ist ihr Fremd. Credo: „Da geht noch was!“. Lebt mit ihrer großartigen Tochter in Berlin. Wo sonst? Fotos macht sie auch: www.eyeem.com / [email protected]